Südbayerische Meisterschaft: Ein gelungenes, hochkarätiges Turnier

Kategorie:

Hutthurm. Mit den Südbayerischen Meisterschaften stiegen am vergangenen Wochenende auch die restlichen bayerischen Wettkämpfer in die Saison ein. Insgesamt traten 75 Fighter und 19 Duo-Paare aus 20 Vereinen an, um ihre Meister zu ermitteln.

Fighting überzeugt mit Technik
Auch wenn im Fighting nicht alle Klassen gut besetzt waren, freuten sich die Landestrainer über die insgesamt vielen Teilnehmer, unter denen auch Mitglieder des Bundeskaders waren, und das Können. Landestrainer Andreas Knebl: „Besonders gefreut hat mich, dass das technische Niveau von Jahr zu Jahr höher wird. So sind schon in der Jugend zahlreiche Kämpfer mit tollem Bewegungsgefühl und sauberen Techniken zu sehen. Hier wird in vielen Vereinen hervorragende Arbeit geleistet und die kontinuierliche Arbeit der Kadertrainer trägt Früchte!“

Landestrainer Robert Rogger hob hervor, dass dank der guten Kampfrichter-Leistung das Turnier fast verletzungsfrei verlief und die Nachwuchsathleten „in einer vertretbaren Härte“ fair kämpften. Rogger: „Ich persönlich freue mich, dass wir mit Viola Fritsche und Melina Fedlmeier zwei mit sehr gutem Potential an das Trainerteam der Großen weitergeben können. Beide haben dies klar unter Beweis gestellt.“

Einziger Wermutstropfen war aus Sicht von Knebl die Beteiligung im Bereich der U21 und Erwachsenen: „Schön wäre es natürlich, wenn auch hier wieder eine höhere Teilnehmerzahl erreicht werden könnte und mehr Vereine sich an dieser regionalen Meisterschaft beteiligen. Hier werden wir als Landesverband/-trainer weiter Anstrengungen unternehmen, um den Wettkampf im Breitensport weiter zu verbreiten.“

Hochkarätiges Starterfeld im Duo mit Newcomern
Im Duo gab es mit 19 Paaren in sechs Klassen ein sehr gutes und hochkarätiges Starterfeld, in dem ebenfalls Athleten aus dem Bundeskader am Start waren. Auch Newcomern vom SV Burgkirchen Gendorf, TSV Bergen und TSV Kottern Sankt Mang waren zu begrüßen.

Bei den Erwachsenen verwies das Herren-Paar Paszkiewicz/Buttler das Mixed Paar Paszkiewicz/Tourbeslis auf den zweiten Platz. Dem Paar Altstetter/Gast gelang beim ersten Start eine Platzierung auf Platz 3.

In der Klasse U21 Mixed gewann jedes Paar einen Kampf. In der Unterbewertung ging der Erste Platz schließlich an das Paar Huber/Barth. Die Klasse U16 Mixed wurde vom SV Gendorf Burgkirchen dominiert; die U14 Mixed von den Routiniers. Die Newcomer in der Klasse U12 Mixed kämpften ihren Sieg im Modus Best Of Three aus.

Einziger Kritikpunkt von Seiten des Duo: Bei der Siegerehrung gab es zwar einen Pokal für den schnellsten Wettkampf im Fighting, jedoch nicht für die höchste Wertung im Duo. Landestrainer Jens Nöding: „Damit wurden von 38 von 115 Teilnehmern brüskiert.“

Ergebnislisten
Am Ende des Tages konnte sich der SV Gendorf Burgkirchen (6 x Gold, 4 x Silber und 2 x Bronze) über den Gewinn der Vereinswertung freuen. Auf den Plätzen folgten der TSV 1880 Schwandorf (5 / 0 / 2) und Ju-Jutsu Julbach (4 / 0 / 2).

Hier gibt es den Medaillenspiegel sowie die Ergebnisse im Fighting und Duo.

 

  • 20190223-SBEM-Hutthurm-11
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-12
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-15
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-18
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-2
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-23
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-24
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-3
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-31
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-6
  • 20190223-SBEM-Hutthurm-8
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-109
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-119
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-152
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-155
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-165
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-199
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-203
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-219
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-259
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-278
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-336
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-355
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-39
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-394
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-410
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-497
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-50
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-523
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-53
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-55
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-560
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-565
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-566
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-567
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-568
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-569
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-570
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-571
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-572
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-573
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-574
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-575
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-576
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-577
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-578
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-579
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-580
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-581
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-582
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-583
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-584
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-585
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-586
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-587
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-588
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-589
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-590
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-591
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-593
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-596
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-599
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-66
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-87
  • 20190223_SBEM_2019_Eschenfelder-88

Jörg Eschenfelder mit Material von Jens Nöding, Andreas Knebl und Robert Rogger / Fotos: Jörg Eschenfelder und Jens Nöding (Duo)