News - Ticker

GESCHÄFTSSTELLE GESCHLOSSEN! +++ Am Freitag, den 21.09.2018 ist die Geschäftsstelle nicht besetzt. Nächste Öffnungszeit: Montag, 24.09.2018 von 9 bis 12 Uhr.

Malte Meinken: Interview mit einem der erfolgreichsten bayerischen BJJ-Athleten

Kategorie:

Malte Meinken ist einer der erfolgreichsten bayerischen BJJ-Athleten. Er ist seit vier Jahren im Bundeskader des DJJV und wurde 2017 für seinen Erfolg bei den World Games von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. Im Interview mit BJJ-Landestrainer Christian Straubinger gibt er Einblicke in sein Sportlerleben.

JJVB: Hallo Malte, für alle Sportler, die dich noch nicht kennen, kannst du dich bitte kurz vorstellen?

Malte Meinken: Hi Christian, zunächst einmal vielen Dank für das Kompliment und danke für das Interview. Ich bin mittlerweile 30 Jahre alt und wohne seit vier Jahren in Amsterdam. Ich arbeite bei TravelBird als Sales Manager und bin verantwortlich für das DACH Sales Team.

JJVB: Deine Kampfsport-Karriere begann ziemlich früh. Wann hast du mit Judo begonnen und wie lange hast du Judo gemacht?

Malte: Ich war als Kind immer sehr aktiv, manche würden sagen hyperaktiv. Deswegen hat mich mein Dad mit 4,5 Jahren mit zum Judotraining beim BC Eckental genommen. Er war mein Judotrainer, bis ich 13 Jahre war. Danach habe ich in unterschiedlichen Landesstützpunkten trainiert. Leider konnte ich mich in der Jugend nie wirklich durchsetzen und habe in Altdorf, Altenfurt und zuletzt in Erlangen in der 2. Bundesliga gekämpft. Ich trainiere immer noch einmal pro Woche Judo, da es für mich und meinen BJJ-Kampfstil extrem wichtig ist.

JJVB: Wann und wodurch hast du BJJ kennengelernt?

Malte: Ich fand den Bodenkampf schon während meiner Judo-Zeit super spannend und habe mit meinem Judotrainer und guten Freund Wolfang Heindel oft am Boden trainiert. Richtig intensiv habe ich es bei meinem Auslandsemester in Norwegen kennengelernt. Hier hatte ich die Möglichkeit bei einer der besten Schulen in Europas zu trainieren: der Frontline Acadamy Oslo.

JJVB: Du hast dann auch im BJJ sehr schnell an Wettkämpfen teilgenommen, und warst sofort ziemlich erfolgreich. Was waren denn deine Erfolge in den ersten Jahren?

Malte: Wolfgang hat mich spontan für die Klasse Blue Belts -94 Adult bei den Europameisterschaften der IBJJF in Lissabon 2013 angemeldet, da hatte ich gerade mit dem BJJ begonnen und noch zwei Monate Zeit, um mich vorzubereiten. Irgendwie habe ich es geschafft nach fünf Kämpfen Zweiter zu werden. Das war eine super Überraschung, da nicht viele damit gerechnet hatten; Ich auch nicht.

JJVB: Dein Kampfstil war anfangs sicher sehr durch deine Judo-Vergangenheit beeinflusst, oder?

Malte: Ja das war er und das ist er immer noch sehr. Ich versuche immer noch, die Takedown Punkte zu holen und dadurch mit 2:0 in den Kampf zu starten. Mit der Zeit habe ich meinen Stil aber weiterentwickelt und versuche die Komponenten von Judo und BJJ so gut es geht zu verbinden.

JJVB: Wie hat sich dein Kampfstil über die Jahre verändert?

Malte: Früher habe ich ausschließlich von oben gekämpft und habe mich auf nichts Anderes eingelassen. Nun passe ich meinen Kampfstil der Situation an. Ich kämpfe immer noch lieber von oben. Jedoch bin auch gewillt, Guard zu pullen und von unten zu kämpfen.

JJVB: Durch deine frühen Erfolge wurde auch der damalige Bundestrainer auf dich aufmerksam.

Malte: 2014 war ein gutes Jahr für mich. Nachdem ich die Deutschen Meisterschaften in Nürnberg, die London Open und die German Open in Gelsenkirchen gewonnen hatte, hat mich der damalige Bundestrainer Matthias Huber zum Bundeskader eingeladen, dem ich heute noch angehöre.

JJVB: Du wurdest von den Bundestrainern in den letzten Jahren für mehrere Europa- und Weltmeisterschaften der JJIF nominiert. Wie waren deine Erfahrungen auf der ersten Weltmeisterschaft?

Malte: Heiko Schönborn und ich haben beide das kleine Finale bis -94kg erreicht und konnten somit in der Finalrunde am Nachmittag kämpfen. Angekündigt zu werden, alle Augen auf dich und mit Musik einzulaufen, war einer der besten Momente bis dahin. Die ganze Atmosphäre und das Erlebnis sind einfach unbeschreiblich.

JJVB: Wie siehst du die Entwicklung des BJJ im JJIF und die Konkurrenz zu anderen BJJ-Verbänden?

Malte: Was mich von Beginn faszinierte ist, dass es im Unterschied zu anderen BJJ-Verbänden keine Aufteilung der Gürtelklassen gibt. Ich habe somit die Möglichkeit gegen alle unterschiedlichen Belts zu kämpfen, vor allem gegen Black Belts, was ich in den anderen Verbänden leider nicht habe. Es gibt sicherlich noch einige Dinge die bei der JJIF nicht so gut laufen, wie zum Beispiel die Qualität der Referees. Auf internationalen Turnieren wird die JJIF durch die UAEJJF unterstützt. Dadurch wird ein hohes Niveau garantiert. Leider ist das bei den deutschen Turnieren nicht der Fall, das wird aber glücklicherweise gerade überarbeitet.

JJVB: Kommen wir mal zu den unschönen Zeiten eines Sportlerlebens: Trotz aller Erfolge war deine sportliche Laufbahn durchaus auch von Enttäuschungen und Rückschlägen begleitet. Was war deine größte sportliche Enttäuschung?


Malte: Das direkte Ausscheiden bei der JJIF WM in Polen 2016 sowie bei der IBJJF EM in Lissabon 2017. Das waren schon bittere Rückschläge.

JJVB: Du hattest die letzten Jahre auch mit mehreren Verletzungen zu kämpfen. Kannst du uns darüber etwas erzählen?

Malte: Als ich 13 Jahre alt war, habe ich mir mein Sprunggelenk gebrochen und fast meine Achillessehne gerissen. Damals hätte ich beinahe mit dem Sport aufhören müssen. In den letzten Jahren gab es immer wieder Kleinigkeiten: Zum Beispiel habe ich mir Bänder im Knie angerissen oder die Leiste gezerrt. Ich bin jedoch immer wieder rechtzeitig fit geworden für das kommende Turnier.

JJVB: Durch eine glückliche Fügung konntest du im vergangenen Jahr kurzfristig bei den World Games kämpfen. Wie kam es dazu?

Malte: Das war natürlich der Hammer. Selbst wenn ich mich über die Weltrangliste qualifiziert hätte, wovon ich nicht weit weg war, wäre ich sehr wahrscheinlich nicht nominiert worden, da meine Chancen auf eine Medaille sehr gering waren. Somit war es nur möglich als Nachrücker zu den World Games zu fahren. Zwei Tage bevor meine Klasse dran war, bekam ich einen Anruf, dass einer der Athleten ausgefallen ist, und wenn ich am Tag drauf pünktlich zur Waage in Breslau sein könne, könnte ich am Freitag kämpfen. Ich habe den ersten Flug nach Breslau gebucht und bin direkt geflogen. Zum „Glück“ hatte ich die Woche Diarrhoe und somit stimmte auch direkt mein Gewicht.

JJVB: Was war das für ein Erlebnis bei den World Games für Deutschland zu starten?

Malte: Es war eine unglaubliche Kulisse. Es gab nur zwei Matten, man hat auf einer Empore gekämpft und wurde direkt auf einer riesigen Leinwand in der Halle übertragen. Einfach ein Hammergefühl. Ich war im Einzel leider nicht erfolgreich, jedoch ziemlich happy mit meinen Kämpfen. Im Team konnte ich noch meinen Beitrag leisten und wir haben am Ende Gold geholt. Das war für uns alle ein Riesenerfolg, wofür wir mit dem Silbernen Lorbeerblatt im Schloss Bellevue ausgezeichnet wurden.

JJVB: Du warst somit der erste BJJ-Athlet, dem diese Ehre zuteilwurde. Magst du uns den Ablauf der Ehrung in Schloss Bellevue kurz schildern?

Malte: Alle Goldmedaillen-Gewinner der World Games und Deaflympics von 2017 wurden zu einem Empfang im Schloss Bellevue mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau eingeladen und für ihre außerordentlichen sportlichen Leistungen geehrt. Die Ehrung wurde vom Johannes B. Kerner moderiert, der zunächst die einzelnen Sportler und anschließend das gesamte Team aufrief. Nach der Ehrung konnte man sich mit dem Bundespräsidenten, seiner Frau Elke Büdenbender und den anderen Sportlern austauschen und ins Gespräch kommen. Ich muss hier natürlich zugeben, dass ich bei dieser Veranstaltung nur durch die starke Leistung des gesamten Teams dabei sein konnte.

JJVB: Durch deine Leistung und deine Erfolge hast du diese Ehre auf jeden Fall verdient! Du gibst weiterhin Vollgas, und konntest im Januar bei den IBJJF Europameisterschaften den Zweiten Platz bei den Braungurten von 30 bis 35 Jahren gewinnen – sowohl in deiner Gewichtsklasse als auch in der offenen Gewichtsklasse. Würdest du sagen, das ist dein bisher größter Wettkampferfolg?

Malte: Ich bin immer noch sehr stolz auf meine erste Silbermedaille 2013 Adult Blue - 94, das waren meine ersten Europameisterschaften und ich werde diese Erfahrung sicher nie vergessen. Ich bin natürlich auch super happy mit dem Ergebnis von diesem Jahr, auch wenn es »nur« in der Klasse Master 1 war.

JJVB: Auch in der Ü30 Klasse geht es ganz schön zur Sache, ich finde, du kannst stolz auf diesen Erfolg sein. Du bist jetzt 30 Jahre alt, und betreibst seit knapp 20 Jahren Leistungssport, wie lange hältst du das noch durch?

Malte: Mal schauen wie lange ich noch bei den Jungen mithalten kann ;)

JJVB: Hast du schon alles erreicht oder hast du noch sportlichen Ziele, die du gerne erreichen möchtest?

Malte: Es gibt schon noch das ein oder andere Turnier, das ich gerne noch kämpfen möchte, zum Beispiel die IBJJF Weltmeisterschaften in Long Beach.

JJVB: Hast du Tipps für junge Sportler Athleten die gerade dabei sind in den richtigen Leistungssport einzusteigen?

Malte: Puh, kauft euch eine Waschmaschine mit neun Liter Fassungsvermögen und einen Trockner :D

JJVB: Gibt es noch etwas, das du uns sagen möchtest?

Malte: Es gibt wirklich sehr viele Menschen, die mich auf meinem Weg begleitet haben und denen ich sehr dankbar bin. Vielen Dank an Wolfang Heindel, der mich zum BJJ gebracht hat und an meinen Sponsor Ju-Sports für den Support. Danke an meine Familie, mein Dad und meine Freundin für ihr Verständnis und die Freiheit, die sie mir geben. Danke auch dir Christian für das Interview.

  • 20180312-Interview_Malte_privat-11
  • 20180312-Interview_Malte_privat-12
  • 20180312-Interview_Malte_privat-3
  • 20180312-Interview_Malte_privat-4
  • 20180312-Interview_Malte_privat-5
  • 20180312-Interview_Malte_privat-8
  • 20180312-Interview_Malte_privat-9

Interview: Christian Straubinger / Fotos: privat